Musikermedizin

Musikerambulanz

Etablierte Orchestermusiker und Solisten stehen unter höchsten Leistungs- und Konkurrenzdruck. Gesundheitliche Probleme werden daher oft verschwiegen. Wenn ein Musiker schließlich Hilfe sucht, fällt es ihm oft schwer, die richtige Facharztdisziplin oder den passenden Therapeuten anzusteuern. Die musikermedizinischen Probleme sind vielfältig und umfassen die gesamte Breite der Medizin. Eine rein fachbezogene Untersuchung führt daher oft nicht zum Ziel. Die Musikerambulanz des Zentrum für Berufsmusiker bietet eine effektivere und schnellere Unterstützung in Krisensituationen des einzelnen Berufsmusikers. Diskretion und Individualität haben in unserem Netzwerk höchste Priorität.
Sie ist die primäre Anlaufstelle für Berufsmusiker und Musikstudenten, sowohl aus dem klassischen, als auch aus dem Jazzbereich, die gesundheitlichen Rat suchen.


X

Abläufe in der Musikambulanz

Zunächst können Sie sich für die allgemeine Sprechstunde anmelden, die Ihnen die Gelegenheit gibt, Ihre Bedürfnisse und Fragestellungen mit uns zu erörtern. Sie erfahren mehr über die Arbeitsweise und Lotsenfunktion des Zentrums. Dies wird über Ihre Krankenversicherung abgerechnet, daher bitten wir Sie, Ihre Versichertenkarte zu diesem Termin mitzubringen. Eine Vorstellung bei unseren osteopathisch arbeitenden Physiotherapeuten, die sich auf Musiker spezialisiert haben, wird über die privaten Krankenkassen oder die Heilpraktikerversicherung abgerechnet. Diese körperlich-physiologische Untersuchung und Beratung, teilweise mit Instrument und videodokumentiert dient als Grundlage für weitere medizinische Fragestellungen. Dies dient als Grundlage für die Weiterbehandlung an unsere Ärzte.
Das psychologische Erstgespräch, in dem psychische Belastungen oder Beschwerdeursachen erkennbar werden, sowie die Ergebnisse des motorischen Status ergänzen sich und ermöglichen die Erarbeitung eines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes.
Die Musikerambulanz kann anschließend bevorzugte Vorstellungstermine bei musikermedizinisch engagierten Therapeuten und Fachärzten für die weitere gezielte Behandlung vermitteln. Hierfür steht ein multiprofessionelles Netzwerk von erfahrenen Ärzten, Psychotherapeuten, Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden sowie Unterweisern in Entspannungs- und Körpertechniken bereit. Natürlich können die Ratsuchenden jederzeit Weiterbehandler ihrer eigenen Wahl konsultieren.

Für ein Jahr (Lotsenfunktion) begleitet das Team des Zentrum für Berufsmusiker die Behandlung und bleibt Ansprechpartner in den musikmedizinischen und psychosozialen Fragen der Musiker. Damit wird eine umfassende Betreuung und wesentlich kürzere Behandlungszeit erzielt.

Musikermedizin

MusikerInnen arbeiten psychisch und physisch unter ganz besonderen Bedingungen. Mehr noch als viele andere Menschen sind sie sozialem Stress und dem Druck ausgesetzt, permanent Höchstleistung zu erbringen. Durch Körperhaltung und Bewegungsabläufe kann es zu körperlichen Beeinträchtigungen kommen, körperliche und seelische Ursachen lassen sich nicht von voneinander trennen. Mit unserem ganzheitlichen Ansatz unterstützen wir Profis, Nachwuchsmusiker und Ensembles, diese Probleme zu lösen und erarbeiten mit Ihnen Präventionen und Lö­sungs­stra­te­gien. Wir bieten jeden Dienstag eine wöchentliche Allgemein-Sprechstunde, die von der Krankenkasse getragen wird. Hier können dem Ratsuchenden weitere Behandlungsschritte aufgezeigt werden. Alle Klienten haben wie bisher Zugang auf das Netzwerk des Zentrums. Frau Romahn arbeitet physiotherapeutisch als auch osteopathisch 2-3 Tage im Zentrum. In der psychologischen Betreuung der MusikerInnen wird Frau Dipl. Psych. Heidi Brandi seit dem 1. Juli 2019 von Frau Dipl. Psych. Alice Stachels unterstüzt.

Orchester- und Akademieberatung
Wie formuliere ich als Musiker meine Bedürfnisse im Orchester und schütze dabei meine Privatsphäre?

Wo viele Individualisten auf engem Raum zusammen arbeiten, bleibt es nicht aus, dass es auch Spannungen gibt. In Vorträgen und Workshops greife ich die weit verbreiteten Probleme im Berufsalltag von Musikern auf: Mögliche Fragen aus dem Alltag des Orchestermusikers :

  • Wie kann ich Stress bewältigen und mich besser dagegen wappnen?
  • Wie kann ich körperlichen Folgen meines Berufes vorbeugen?
  • Wie steht es um die Kommunikation im Orchester, in meiner Stimmgruppe, mit meinen Vorgesetzten, und wie kann ich Störungen beseitigen und Klarheit entwickeln?
  • Wie kann ich eigene Belastungssituationen erkennen, und mit welchen Strategien kann ich sie bewältigen?

Im Team mit erfahrenen Spezialisten

Durch Hilfe des musikmedizinischen Netzwerkes mit vielen ärztlichen und therapeutischen Kooperationspartnern können wir ein Programm zusammenstellen, das sich an den spezifischen Bedürfnissen des Orchesters, der Hochschule oder der Akademie orientiert. Diese könnten z. B. sein: Kommunikation im Orchester, die Organisation von Probespielen, Umgang mit Fehlern, Techniken zur Stressbewältigung und Entspannung, der motorische Status und musikerspezifische Prävention. Die gesamte Bandbreite von der physiologischen Seite der Musikergesundheit kann so auf professionelle Weise abgedeckt werden. Unsere Betreuung orientiert sich dabei am neuesten Stand der Wissenschaft.

 

Individuelle Beratung


Musik ist geistige und häufig auch körperliche Höchstleistung. Aus den ganz besonderen Herausforderungen und Belastungen, die mit der Arbeit als Solist oder Mitglied eines Ensembles verbunden sind, können körperliche oder auch seelische Störungen entstehen, die sich negativ auf die Freude am Beruf und auf den beruflichen Erfolg auswirken. Das Ziel ist es, mit Hilfe des qualifizierten Coachings die Identität im professionellen, im sozialen sowie im privaten Kontext zu stabilisieren.

Konfliktmanagement – Im Alltag stark sein


Stress und Konflikte sind Teil unseres Alltags, bei dem einen mehr bei dem anderen weniger. Gelassen zu reagieren. Grenzen zu ziehen und sich von Problemen nicht beherrschen zu lassen. Die Resilienzsprechstunde vermittelt Ihnen Techniken des Stress- und Konfliktmanagements, um Ihre innere Widerstandskraft gegenüber den Problemen des Alltags zu stärken.

Arbeitskreis Musikermedizin

Seit 2013 organisiert das Zentrum für Berufsmusiker regelmässige Treffen zum Thema Musikermedizin.
Kooperationspartner und eingeladene Gäste diskutieren interdisziplinär, um die Besonderheiten bei Berufsmusikern zu erkennen und Behandlungsansätze miteinander in Verbindung zu bringen. Es gibt Impulsvorträge, sowie immer ein „besonderes Instrument“, welches durch einen erfahrenen Berufsmusiker vorgestellt wird.
Am 24. Oktober 2019 fand das 14. interdisziplinäre Arbeitstreffen Musikermedizin statt. Das 14. Treffen Musikermedizin mit Prof. Dr. med. Sebastian Kerber aus den Rhön-Kliniken und Frau Monika Gaggia (Cellistin) war besonders für unser Netzwerk eine gelungene Darstellung und Zusammenfassung, der im Süden geleisteten Arbeit über betriebliches Gesundheitsmanagement und der Arbeitsweise der Musikerambulanz am Campus der Rhön-Kliniken.
Am 25. Oktober 2019 veranstalteten wir in Kooperation mit den Rhön Kliniken Campus Bad Neustadt das erste Forum Musikergesundheit.

Interessiert? Schreiben Sie uns info@zentrum-berufsmusiker.de